Jahreshauptversammlung 17.02.2018 - Freiwillige Feuerwehr Regensburg- Löschzug Keilberg

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Jahreshauptversammlung 17.02.2018

Aktuelles

Mit neuem Feuerwehrhaus fit für die Zukunft

Der Löschzug Keilberg der Freiwilligen Feuerwehr Regensburg blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2017 zurück. Im gutbesuchten Saal des Keilberger Sportheims hob Löschzugführer Man-fred Arnold den hohen Ausbildungsstand der Einsatzabteilung hervor. Dieser zeige sich vor allem an den 20 Atemschutzgeräteträgern, 11 Maschinisten und acht Führungsdienstgraden. Dank vier Rettungssanitätern und einem Rettungsassistenten könne man bei Einsätzen auch eine angemessene Erstversorgung von Patienten sicherstellen. Der aus 43 aktiven und jugend-lichen Mitgliedern bestehende Löschzug wurde im vergangenen Jahr zu 13 Einsätzen, einer Alarmbereitschaft und 39 Sicherheitswachen gerufen. Berücksichtigt man auch die umfang-reiche Ausbildung, haben die Keilberger Feuerwehrleute über 2990 Stunden ehrenamtliche Arbeit geleistet, bilanzierte der Löschzugführer hochzufrieden.
Als Höhepunkt des letzten Jahres bezeichnete Vorstand Heinz Schaffner die Einweihung des neuen Feuerwehrhauses, welche im Mai mit zahlreichen Gästen gefeiert wurde. Die Kosten für das Bauvorhaben beliefen sich auf ca. 1,2 Mio. Euro. Endlich steht den Keilberger Flori-ansjüngern ein zeitgemäßes Gebäude zur Verfügung, das über einen modernen Schulungsraum und eine hervorragende EDV-Ausstattung verfügt. Der geräumige Vorplatz zwischen Halle und Straßenkreuzung bietet ausreichend Platz für Übungen und die Fahrzeugaufstellung im Einsatzfall. Den modernen Sicherheitsbestimmungen entsprechen auch die beiden separaten Umkleideräume, die baulich von der Fahrzeughalle getrennt sind.
Besonderes Engagement zeigten die Mitglieder auch beim eigenständigen Ausbau des neuen Mehrzweckanhängers, lobte Arnold. Das von BMW gespendete Fahrzeug wurde in zahlrei-chen ehrenamtlichen Stunden den besonderen Gegebenheiten im Keilberger Einsatzgebiet angepasst und neu ausgerüstet, wobei der Verein für einen großen Teil der Kosten aufkam.
Auch im vergangenen Jahr erfreuten sich die „Feuerwehrkobolde“, die Keilberger Kinderfeu-erwehr, die allen Mädchen und Jungen zwischen 6 und 11 Jahren offen steht, großer Beliebt-heit. Neben verschiedenen Ausflügen und Aktionen, zu denen auch ein Übernachtungsfest gehörte, bringt das siebenköpfige Betreuerteam den ca. 30 Kindern die Aufgaben der Feuer-wehr spielerisch näher. In seinen „Kobolden“ sieht Vorstand Schaffner einen „wichtigen Be-standteil zur Verstärkung der Jugendfeuerwehr“, in welche die Kinder mit 12 Jahren wechseln können.
Rudolf Arnold wurde von den Mitgliedern des Löschzuges für die kommenden zwei Jahre einstimmig als Mannschaftsvertreter wiedergewählt. Nick Dachs und Patrick Herlinger konn-ten sich über die Ernennung zum Oberfeuerwehrmann freuen. Zudem fanden Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft statt. Auf eine 10-jährige Treue zur Feuerwehr blickt Ramona Jo-hannbauer zurück. 20 Jahre aktiven Feuerwehrdienst leisteten Mario Stuber und Florian Christoph. Für seine 25-jährige Vereinszugehörigkeit wurde Josef Dachs geehrt, für 40 Jahre Adolf Gradl sowie Armin und Gerhard Hanfstingl. Johann Brücklmeier verdiente sich eine Auszeichnung für seine 50-jährige Mitgliedschaft im Feuerwehrverein.

 
(Pressebericht LZ Keilberg | Be)
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü